„The Clone – Schlüssel zur Unsterblichkeit“

The Clone - DVD-Cover

Seobok ist als erster menschlicher Klon ein echtes Wunder:

Seine modifizierte DNA ist immun gegen jede erdenkliche Krankheit, im Schutz des Labors ist er praktisch unsterblich und seine Gehirnströme so stark, dass er Objekte mit bloßer Willenskraft bewegen kann. Kurz gesagt, er ist der Schlüssel zu allem, was Wissenschaftler auf der ganzen Welt zu erreichen suchen – oder eben am meisten fürchten.

Nach einem Terroranschlag, wird Ex-Geheimdienstagent Ki-hun beauftragt, den Klon an einen sicheren Ort zu überführen. Vom Erfolg dieser Mission hängt nicht weniger als sein eigenes Leben ab.

Als auch der Konvoi angegriffen wird, entkommen beide dem Anschlag nur knapp und tauchen unter. Um zu überleben, müssen sie ins vermeintlich sichere Labor zurückkehren. Und nicht nur der Feind hat ihre Fährte aufgenommen, auch Seobok beginnt seine eigene Ziele zu verfolgen.

Am Ende bleibt folgende Frage zu beantworten:

Gibt es so etwas wie ein Recht auf Leben und wer entscheidet darüber?

Dieses in Südkorea spielende Drama, ist absolut nicht der Science – Fiction – Actionfilm den man erwartet.

Im Gegenteil, die wirklichen Action Szenen wirken fast zu übertrieben, denn der Film an sich lebt von der außergewöhnlichen Beziehung der beiden Protagonisten zueinander, sodass der fiktionale Anteil gar nicht nötig wäre.

Mir hat der Film sehr gut gefallen, da er tiefgründige Themen präzise berührt ohne zu sehr ins Philosophische abzuschweifen.

Es war bewegend die Reise der beiden mit anzusehen. Denn im Gegensatz zu den empathielosen, ergebnisorientierten Wissenschaftlern, fiel es mir nicht schwer Seabok als menschliches Wesen anzusehen und sein Leid nachzuempfinden.

Die Art und Weise wie er Ki-hun zum Nachdenken bringt ist so einfach wie faszinierend.

Ich hätte den beiden noch viel länger zusehen können.