Super Mario Maker 2

Super Mario Maker 2 Cover

Super Mario Maker 2 ist der Nachfolger des Wii U Hits Super Mario Maker. Wie schon im Vorgänger geht es darum, seine eigenen Mario Level zu bauen und die von anderen zu spielen. Dafür hat man 5 Spielrichtungen zur Auswahl, die jeweils unterschiedliche Bauelemente sowie verschiedene Levelthemen wie Eis oder Lava beinhalten. Außerdem ist es möglich, mit einem zweiten Spieler gemeinsam einen Level zu bauen und für Neueinsteiger wird ein umfassendes Tutorial angeboten. Es besteht auch die Möglichkeit, eine ganze Welt aus verschiedenen Leveln zu bauen.

Neben dem Baukasten gibt es einen Abenteuermodus, in dem man durch das Abschließen von Leveln Münzen sammelt, um das Schloss von Prinzessin Peach wiederaufzubauen. Außerdem gibt es den Online Modus, der einen Challenge Modus beinhaltet, wo man zufällig vorgeschlagene Level von anderen Spielern spielt bis einem die Leben ausgehen. Es gibt die Möglichkeit, Levels von anderen Erstellern direkt anzuwählen und seine eigenen Level und Welten zu veröffentlichen. Diese können sowohl mit Freunden als auch mit zufälligen Spielern als Team oder gegeneinander gespielt werden.

Super Mario Maker 2 ist ein spaßiges Spiel und selbst, wenn man nicht selbst Level baut, gibt es einiges zu entdecken. Nur die Limitationen beim Bauen wie das Fehlen von ein paar Elemente aus dem ersten Teil und die häufigere Verbindungsfehler beim Online Mehrspieler trüben etwas den Spielspaß.

Dennoch ein Muss für jeden Mario Fan.

Animal Crossing: New Horizons

Animal Crossing: New Horizons (Coverbild)

Das für die Nintendo Switch erschienene Spiel „Animal Crossing: New Horizons“ ist der neuste Teil der Animal Crossing Reihe. In dieser „Lebenssimulation“ zieht man als Mensch zusammen mit dem Marderhund Tom Nook, seinen zwei Neffen und zwei anderen Tierbewohnern auf eine einsame Insel. Im Verlauf des Spiels ziehen bis zu zehn tierische Bewohner auf die eigene Insel. Neue Bewohner können u.a. durch die neu eingeführten Meileninseln auf Kosten von hart verdienten Meilenpunkten dazu überzeugt werden, auf die eigene Insel zu ziehen.
Auch die Spielbasis wurde so verändert, dass man seine Werkzeuge, wie zum Beispiel eine Schaufel zum Fossilien ausgraben und einem Kescher zum Insekten fangen, aber auch etliche Items, nicht mehr kaufen muss, sondern optional an einer Werkbank herstellen kann.
Neu in New Horizons ist außerdem das Feature „Terraforming“, womit Flüsse und Plateaus komplett verändert werden können.
Aus den alten Spielen sind bisher auch ein paar NPCs übernommen worden, wie zum Beispiel Eufemia, die ab und zu bei Sternschnuppen Geschenke verteilt, und Gerd der Blumenhändler, der ab und zu am Servicecenter seine Blumensamen verkauft, oder auch Reiner, der dir echte und gefälschte Gemälde für dein Museum verkauft.
Noch dazu kamen in den kostenlosen Updates viele neue Events, wie zum Beispiel das Hochzeitsevent im Juni, bei dem viele schöne Items zum Thema Hochzeit erspielt werden können, oder auch alte Events, wie zum Beispiel das Schlemmfest im November, bei dem man mit einem NPC Truthahn zusammen kochen kann.

Ich persönlich finde das Spiel entspannend, da es mich komplett aus dem Alltagstrott herausholt und immer, wenn mir meine Insel nicht mehr gefällt, kann ich sie umbauen wie ich möchte.
Noch dazu kann ich meine Bewohner mit den Amiibo (NFC) Karten austauschen, oder warten bis sie ausziehen wollen, wenn ich etwas mehr Abwechselung möchte. Da ich auch schon fast die ganze Reihe von Animal Crossing gespielt habe, kann ich sagen, dass New Horizons das beste der Spiele ist, nicht nur von der Grafik sondern auch vom Spielgefühl.